Der Volo-Blog der Freien Presse

Jetzt erzählen die Nachwuchsredakteure


Hinterlasse einen Kommentar

Crossmedia-Voloschulung in Leipzig: Check!

VON RICARDA TERJUNG

Zeit für ein bisschen Eigenlob: Die nächste Runde der Freie-Presse-Volos hat den „Volontärskurs Crossmedia“ an der Leipzig School of Media abgeschlossen. Fünfmal sind wir dafür nach Leipzig gereist und haben zusammen mit Volontären anderer Medien jeweils viertägige Schulungen zu unterschiedlichen Themenkomplexen besucht. Worum ging’s dabei? Und: Wie war’s?

Wie sich das für ambitionierte junge Leute gehört, betrieben wir anfangs erst einmal ein bisschen Grundlagenforschung: Welche Spezialfunktionen hat Google? Wie ermittelt man den Betreiber einer Domain? Und wo geht’s zum Friedhof des Internets, in dem alte Seiten auftauchen, die eigentlich nicht mehr abrufbar sind? Albrecht Ude vom Netzwerk Recherche hat uns in kürzester Zeit erstaunlich viele Tricks der Onlinerecherche gezeigt.

Weil ein Journalist sich in den unterschiedlichen Darstellungsformen auskennen muss, beschäftigten wir uns in Modul zwei der Schulung mit Meldung, Bericht, Interview, Feature, Kommentar und Reportage. Natürlich mussten wir dabei auch ran an die Tasten – und an die Mandarine! Habt ihr schon mal eine Reportage darüber geschrieben, wie ihr eine Mandarine esst? Eine spannende Fingerübung bei Dozentin Insa van den Berg.

Knaller produzieren will gelernt sein

Der anstrengendste Part der Schulungsreihe: Gruppenarbeiten zu unterschiedlichen Themen rund um den Fußballverein RB Leipzig. Trainieren sollten wir dabei vor allem den journalistischen Perspektivwechsel. Die meisten Interviews und auch die Konzeptarbeit konnten wir während der Schulungstage erledigen. Das Schreiben mussten wir dann später im Alltag zwischen Arbeit und Bettgang unterbringen. Achtung, Futter fürs Phrasenschwein: Da muss man durch.

In Sachen Fotografie, Video und Online-Tools konnten wir uns in unserer vierten Leipzig-Woche unter professioneller Anleitung ausprobieren. Eine Menge Energie brachte dann Wolfgang Scheida von der Welt mit in unseren Kurs. Unter dem Motto „Digital Storytelling“ ließ er uns dieselbe Geschichte für Print, Online und Social Media erzählen. Außerdem entwarfen wir einen Plan für Recherche und Publikation einer aktuellen Top-Story auf allen Kanälen. Scheida: „Das muss knallen! Bäm, bäm, bäm!!!“

Chef sein für Anfänger

Was das Thema Arbeitsplanung angeht, setzte in der letzten Schulung Dozent Peter Schink noch einen drauf: Hypothetisch waren wir plötzlich alle Mitglieder der Chefredaktion. Und mussten zusehen, wie wir mit rund 60 Redakteuren sowie ein paar Fotografen und freien Mitarbeitern eine komplette Zeitung mit fünf Lokalausgaben und Onlineauftritt am Laufen halten. Gar nicht so einfach. Abgerundet wurde unser Schulungspaket mit einer ordentlichen Portion Medienrecht von Fachanwalt Malte Nieschalk.

Zum krönenden Abschluss gab’s für alle Volos ein fesches Zertifikat. Ein bisschen stolz waren wir da schon auf uns. Und jetzt? Sind wir gedanklich schon bei den nächsten Geschichten. Nun aber mit mehr Know-how als vor ein paar Monaten.


Hinterlasse einen Kommentar

+++ Eilmeldung: „Freie Presse“ sucht Volontäre +++

VON DER REDAKTION

Die „Freie Presse“ wird dieses Jahr 70 Jahre alt! Zeit für Nachwuchs. Du hast Lust, nach spannenden Geschichten im Lokalen zu graben oder größere Themen zu recherchieren, du bist neugierig und möchtest in der Redaktion deine Ideen einbringen – und das alles bei Sachsens größter Tageszeitung? Dann ist das deine Chance! Bewirb dich um ein Volontariat bei der „Freien Presse“. Außerdem freuen wir aktuellen Volontäre uns natürlich auch über neue Kollegen ;-).

Hier die Fakten zur Bewerbung:

  • An: Freie Presse
    Chefredaktion
    Brückenstraße 15
    09111 Chemnitz
  • bis spätestens 30. April (Einsendeschluss wurde verlängert)
  • mit Lebenslauf, Hochschul- und Abiturzeugnis sowie fünf bis sechs Arbeitsproben

Das Volo:

  • dauert zwei Jahre
  • alle drei Monate wird die Redaktion gewechselt
  • Pflichtstationen sind: Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport, Online, Lokales
  • neben internen Schulungen finden Weiterbildung bei externen Partnern statt
  • Wohnort ist am besten in Chemnitz
  • Volo-Gehalt reicht hier gut zum Leben
  • Pkw-Führerschein wird gebraucht
  • Start ist spätestens der 1. Januar 2017

Ihr solltet:

  • ein abgeschlossenes Studium haben, bestenfalls mit naturwissenschaftlicher, betriebswirtschaftlicher oder juristischer Ausbildung
  • schon journalistische Erfahrungen gesammelt haben
  • auf Menschen zugehen können
  • euch für verschiedene Themen interessieren
  • Sachsen kennenlernen wollen

Anzeige Volo gesucht


Hinterlasse einen Kommentar

Neunerlei

VON DER REDAKTION

Geht die „Freie-Presse“-Vologruppe zum Fototermin. Und stellt fest, dass auch bei Gruppenbildern von Volontären gilt: (Nicht nur) Einer guckt immer doof.

Volo-Gruppenbild

Neun fleißige „Freie-Presse“-Volontäre. Von links: Ricarda Terjung, Sarah Hofmann, Julia Keller, Christoph Pengel, Michael Kunze, Anne Schwesinger, Chistian Meyer, Patrick Herrl, Roberto Jurkschat. Foto: Jan Sigel

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Journalist und (Geistes-) Wissenschaftler – einander fremd?

VON MICHAEL KUNZE

Mit dem Internet geht eine große Beschleunigung einher – des Denkens, der Informationsbeschaffung und -übertragung, dazu immer schnellere Verkehrsmittel. Journalismus und (Geistes-) Wissenschaft sind da nicht außen vor. Während Online- und Printkollegen längst konkurrieren, ist auch die Forscherzunft nicht außen vor. Die kursorische Nabelschau eines Journalisten, der Geisteswissenschaftler ist.

Themen

Die Auswahl ist für Journalisten wie Geisteswissenschaftler gleichermaßen groß. Sie wird in erster Linie (sollte jedenfalls) begrenzt durch die eigene Fähigkeit, sich in unbekannte Zusammenhänge einzuarbeiten oder durch den Themenkreis eines Mediums, in dem das Ergebnis veröffentlicht werden soll.

Beispiele: In einer Lifestyle-Zeitschrift wird es schwierig, neue Erkenntnisse zum Maisanbau unterzubringen. Ein Aufsatz zum baltischen Luthertum Adolf von Harnacks dürfte es in einer Publikation schwerhaben, die sich Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Druckfrisch: Wir sind die neuen …

Die neuen Volos im Druckzentrum

Startschuss für einen neuen Volojahrgang: Am ersten Tag ging’s für Anne Schwesinger, Patrick Herrl, Ricarda Terjung, Sarah Hofmann und Christian Meyer (v.l.) ins Druckzentrum. Foto: Privat

VON ANNE SCHWESINGER

… Volontäre. Wir? Vier neue Volos und ein nicht mehr ganz neuer wurden am 1. Oktober bei der Freien Presse begrüßt: Patrick Herrl, Ricarda Terjung, Sarah Hofmann, Anne Schwesinger und Christian Meyer. Auf dem Programm stand auch ein Besuch im Druckzentrum des Verlages.

Wir hatten Glück: Die Maschinen liefen und es wurden bereits die ersten Teile der Freie Presse-Ausgabe des kommenden Tages gedruckt. Denn die Ausgabe am Tag vor dem Tag der deutschen Einheit enthält besonders viele Beilagen, so dass schon frühzeitig mit dem Druck begonnen wurde. Der technische Leiter, Erik Hofmann, und Mitarbeiter Jörg Berthold führten uns durch die Hallen bis zur Ausgabe der Zeitungsbündel an die Transporter.

Früher flogen in der Maschinenhalle so viele Farbteilchen durch die Luft, dass man am Ende eines Arbeitstages nach dem Naseputzen sagen konnte, ob mehr Bilder in Blau oder in Rot gedruckt worden waren. Das ist heute nicht mehr so. Jetzt läuft vieles automatisiert, so dass zum Beispiel die übermannshohen Papierrollen nur noch in Reih und Glied in Position gerollt werden, um dann von einer Maschine angepackt und an die richtige Stelle befördert und von dort aus weiterverarbeitet werden.

Diese riesigen Papierrollen werden in den kommenden Wochen auch mit unseren Artikeln bedruckt werden. Wir sind gespannt auf die Aufgaben in unseren ersten Einsatzorten.


Hinterlasse einen Kommentar

Und den Oskar bekommt…

Zum elften Mal wurden am vergangenen Wochenende Sachsens beste Schülerzeitungen mit dem Jugendjournalistenpreis ausgezeichnet. Julia Keller saß für die „Freie Presse“ in der Jury – und hat herausgefunden, dass die Arbeit in der Nachwuchsredaktion den Weg zum Traumberuf ebnen kann.

VON JULIA KELLER

Vor einem Jahr hat Tom Solbrig noch selbst im Publikum gesessen und sich voller Spannung gefragt, ob seine Schülerzeitung zu den besten des Freistaats zählt, ob die Redaktion eine der Trophäen namens Oskar mit nach Hause nehmen darf.  Bei der diesjährigen Preisverleihung des Sächsischen Jugendjournalistenpreises steht Tom Solbrig in Leipzig auf der Bühne, gemeinsam mit Jörg Flachowsky, der als Redaktionsleiter bei dem Verlag für Kinder- und Jugendkommunikation „Jungvornweg“ arbeitet. Gemeinsam müssen sie sich von Moderatorin Lydia Herms mit Fragen löchern lassen – stellvertretend für alle insgesamt 15 Jurymitglieder, die in diesem Jahr entschieden haben, welche der 82 eingereichten sächsischen Schülerzeitungen preiswürdig sind.

Oskar, der Award des Sächsischen Jugendjournalistenpreises

Die Oskars warten gespannt auf ihre Preisträger. Foto: Julia Keller

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Vom Volo in den Traumjob

Von Tanja Goldbecher

Sebastian Siebertz hat es in die Sportredaktion der Freien Presse geschafft. Foto: T. Goldbecher

Sebastian Siebertz hat es in die Sportredaktion der Freien Presse geschafft. Foto: T. Goldbecher

Sportlicher Karrieresprung: Sebastian Siebertz wird nach seinem Volontariat als überregionaler Sportredakteur bei der Freien Presse eingestellt. Termine, Zeitdruck, Planung – diese neue Aufgabe bringt schon mal eine schlaflose Nacht mit sich. Aber einen besseren und spannenderen Job könnte er sich nicht vorstellen. Im Interview erzählt Sebastian, welche Sportereignisse er besonders ins Auge fassen wird und wie gute Sportberichterstattung funktioniert. Ein paar Tipps für alle, die Sportjournalisten werden wollen, hat er ebenfalls in petto. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Lob auf das Lokale

Von Christian Meyer „Landfrauen Kochen mit Kindern und Kartoffeln“, „Löschgruppe fördert Kinder mit Glühwein“, „Polizist schießt mit Messer bewaffneten Mann nieder“ – solche misslungenen und mitunter unfreiwillig komischen Schlagzeilen finden sich zuhauf auf der Facebookseite „Perlen des Lokaljournalismus“. Die Seite ist ein Renner im sozialen Netzwerk und hat aktuell über 151.000 Gefällt-mir-Klicks. Neben seltsamen Headlines gibt es auch jede Menge andere Scharmützel. So ist in einer Meldung von Reisebussen an der „deutsch-italienischen Grenze“ zu lesen, in einer anderen hat ein von der Polizei gestoppter Fahrer tatsächlich „1,9 Promille Blut im Alkohol“. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Redaktion ist nicht gleich Redaktion

Von Eva Marie Stegmann

Das Schöne am Volontariat bei der Freien Presse ist, dass wir die volle Bandbreite des journalistischen Arbeitens erleben. Das hat viele Variationen. So unterscheiden sich zum Beispiel die Kulturredaktion und eine kleine Lokalredaktion nicht nur in der Art des Schreibens. Ein kleiner Vergleich. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Aufgepasst! Die „Freie Presse“ sucht wieder Volontäre

Von der Redaktion

AufrufDu suchst den Einstieg in den Journalisten-Beruf? Bist wissbegierig, willst mit deinen Ideen die „Freie Presse“ mitgestalten und hast Lust – trotz mancher Unkenrufe -, guten Lokaljournalismus zu machen? Dann ist das jetzt deine Chance! Bewirb dich für ein Volontariat bei der „Freien Presse“, Sachsens größter Abonnentenzeitung.

Außerdem freuen wir, die anderen Volos, uns natürlich immer über Nachwuchs. Das Beste für dich: Beim Volo-Blog haben die Neuen einen Sonderstatus. Das heißt, du darfst die spannendsten Beiträge schreiben, als schönstes Fotomodel herhalten oder das kreative Potenzial der ehemaligen Karl-Marx-Stadt erforschen. Und nach der Arbeit über die Arbeit und das Leben diskutieren: Das machen wir regelmäßig, dann aber ganz locker und in kleiner Runde, versteht sich.

Alle Fakten zur Bewerbung im Überblick: Weiterlesen